Estrich Theater Produktion 2017

Ein Sommer mit Piroschka

Theaterfassung von Jordi Vilardaga & Astrid Wittinghofer nach Roman und Film „Ich denke
oft an Piroschka“ von Hugo Hartung
Musik komponiert und arrangiert von Bela Balint

 

Zu Stück und Inhalt:
Deutsche Austausch-Studenten reisen auf der Donau nach Ungarn, unter ihnen auch Andreas, der auf dem Schiff die Bekanntschaft einer jungen Angestellten macht, in die er sich kurzerhand verliebt. Greta plant einen 3-wöchigen Urlaub am Plattensee, bevor sie in der Türkei eine Stelle antritt. Sie verabreden sich, den freien Abend in Budapest gemeinsam zu verbringen und geniessen diesen in einem Weingarten bei damals zeitgenössischer
internationaler und ungarischer Musik. (Es lebe die Musik der Zwanzigerjahre!)


Andreas reist anderntags weiter nach „Hódmezővásárhelykutasipuszta“, wo er bei einem kinderlosen Arzt-Paar als Feriensohn herzlich aufgenommen wird. An einem Hochzeitsfest im Dorf lernt er Piroschka kennen, die 17-jährige, fröhliche Tochter des Stationsvorstehers. Piroschkas Zuhause ist eine sehr altmodische Bahnstation, wo noch alles von Hand gemacht wird. Auch die Signale. Als Piroschka Andreas ihre Bahn-Kenntnisse preisgibt, versucht er sich spontan beim Signale geben. Keine gute Idee!


Greta schreibt Andreas eine Karte und trifft die junge Dame ein Wochenende später am Plattensee. Die beiden Verliebten freuen sich auf einen schönen Abend und eine noch schönere Nacht. Doch es kommt alles anders.


„Ein Sommer mit Piroschka“ ist eine Hommage an die Liebe, die Ehrlichkeit, die Einfachheit – mit einem Happy End, aber …. vielleicht nicht ganz so, wie wir es erwarten.


Die 2016 vom ungarischen Musiker Bela Balint komponierten Melodien unterstreichen die Stimmungen dieses grösstenteils unbeschwerten Landlebens, bringen uns die ungarischen Traditionen näher und lassen Herzen höher fliegen.

 

Aufführungsrechte: Gustav Kiepenheuer Bühnenvertriebs-GmbH, Berlin